Anmelden

Login

M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 4451 Aufrufe | 18 18 Kommentare | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Wie versprochen folgt hier ein weiterer kurzer Beitrag über den Fortgang meines Projekts. Er beinhaltet Erläuterungen zum Aufbau einer Datenbank von Rüstungsteilen und spricht die Möglichkeiten an, wie mit ihrer Hilfe neue Erkenntnisse zum Thema gewonnen werden können. Zudem gibt dieses Video einen Einblick in die Praxis der Plattnerkunst.

 

Viel Spaß wünscht

 

Matthias Goll

Teil 2: Den alten Plattnern auf der Spur

Videoreihe "Dissertationen"

Kommentar

von Benjamin Goll | 29.03.2011 | 12:24 Uhr
Lieber Bruder,

wow, ich bin total beeindruckt, wie viel Mühe Du Dir mit dem Video gemacht hast! Das sieht echt richtig professionell aus! Hut ab!

Ich bin schon auf den dritten Teil der Videodokumentation und natürlich auf die fertige Dissertation sowie die fertige Datenbank gespannt! Weiter so!

Viele Grüße aus der alten Heimat

Beni

Kommentar

von Christian Bach | 29.03.2011 | 14:43 Uhr
Hallo Herr Goll,

sieht so aus als ob das Ganze Form annimmt, klasse!

Weiterhin viel Erfolg mit ihrer Dissertation!

mit besten Gruessen aus Indiana,

C. Bach

Kommentar

von Dipl.-Phys. Rolf Zeller | 29.03.2011 | 15:51 Uhr
Hallo Herr Goll,

da haben Sie sich ja einiges vorgenommen! Hut ab!

Es freut mich, dass Sie nach der Untersuchung des Handschuhs aus dem Adelhauser-Museum auf diesem Gebiet weitermachen!

Herzliche Grüße
Rolf Zeller

Kommentar

von Dipl. Soz.Päd. (FH) Kerstin Goll | 29.03.2011 | 21:26 Uhr
LIeber Maze,

sehr gut gelungen, dein Video. Ein toller, sehr anschaulicher und auch für alle Laien sehr gut nachvollziehbarer Einblick in deine Arbeit.
Es geht vorwärts!
Weiter so!

Aus dem Rheinland die besten Grüße

die Schwester

Kommentar

von Philipp Stärk | 29.03.2011 | 21:32 Uhr
Hallo Herr Groll,

ein hochinteressantes Thema. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Dissertation und natürlich auf weitere Videos die Ihre Arbeit auf ganz besondere Weise dokumentieren und veranschaulichen.

Viele Grüße aus der "Living History Ecke"

Philipp Stärk

Kommentar

von Leonie Hudetz | 30.03.2011 | 10:34 Uhr
Hallo Maze,
tolles Video! Es macht deine Arbeit für Laien wunderbar verständlich (auch wenn das vielleicht nicht der primäre Zweck ist).
Liebe Grüße,
Leonie

Kommentar

von M. A. Christopher Retsch | 31.03.2011 | 00:46 Uhr
Hallo Maze,

wunderbares Filmchen! Bin schon gespannt auf Deine Datenbank! Die ersten Eindrücke im Video sehen ja schon mal sehr gut aus...

beste Grüße,
Stoffel

Kommentar

von Dr. phil. Marco A.R. Leutenegger | 31.03.2011 | 11:35 Uhr
Lieber Herr Goll
Herzliche Gratulation. Es ist beeindruckend. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in der Arbeit an Ihrer Dissertation. Aufs Endresultat freue ich mich, denn es dürfte bahnbrechend sein.
Mit den allerbesten Grüssen aus Solothurn
Dr. M. Leutenegger

Kommentar

von Andreas Michel | 01.04.2011 | 17:32 Uhr
Guten Tag Herr Goll,

beindruckende Arbeit. Schon als ich Sie kennengelernt habe, wusste ich In Ihnen steckt mehr als "nur" ein Museumsgänger.
Die Arbeit ist sehr gut nachvollziehbar und anschaulich für Laien.
Ich würde mich freuen Sie bald wieder in unserem Archiv begrüßen zu dürfen. Gerne werde ich mich dann persönlich um Ihre Belange kümmern.

Weiterhin Viel Erfolg

Andreas Michel

Kommentar

von Mag. Dr. Petra Vincke-Koroschetz | 04.04.2011 | 00:31 Uhr
Lieber Maze!

Ausgezeichnete Arbeit, Respekt!
Durch diese Forschungsarbeit könntest du ein modernes "Glossarium Armorum" wie einst O.Gambers "Rüstzeugbibel" von 1972, schaffen.
Vor allem in deiner modernen Datenbank sehr ich grosses Potential in der Lösung der Aufgabe zur Scheidung und/oder Zuordnung verschiedener Plattnerhände zu einzelnen "Werkstücken". Diese werden durch dein Verfahren schneller zu identifizieren sein, eine Art CSI der Plattnerei, bin begeistert!!
Auf alle Fälle bin ich auf die fertige Dissertation gespannt und wünsche dir viel Glück, viel Erfolg & weiter so!

Mit lieben Grüssen aus Genf & Graz, Dr. Petra Vincke-Koroschetz

Kommentar

von Daniela Zenuni | 15.04.2011 | 09:46 Uhr
Hallo Matthias!

I am very impressed from this video. It explains the things in a simple but professional way.
It is well structured and it makes the whole process easy to follow and undesrtand.

Go on with the great work!

Greeting from Basel
Daniela

Kommentar

von sarah erhardt | 19.04.2011 | 19:28 Uhr
hallo maze,
kann mich den vorherigen einträgen nur anschließen: sehr professionell gemacht und verständlich.
wünsche dir weiterhin viel erfolg und bis im juli in bretten.

gruß, sarah

Kommentar

von Sabine Benning | 25.04.2011 | 15:39 Uhr
Hallo Maze,

so wünsche ich mir eine wissenschaftliche Arbeit!
Die Datenbank ist zweifelsohne ein arbeitsintensives, aber mit Sicherheit lohnendes Projekt!

Weiter so, viel Glück und Erfolg!

Grüße von
Sabine

Kommentar

von Rüdiger Mörmann | 17.05.2011 | 13:06 Uhr
Und ein Hallo von mir, Maze!

Nun bin ich auf einen dritten Teil auch mehr als gespannt, allerdings letztendlich ist das von Dir hier präsentierte sicher nur ein kleiner Teil allen Videomaterials.
Also bleib nicht nur am Geschriebenen dran, sondern auch an kommenden bewegten Bildern!

Schönen Gruß vom
Rüdiger

Kommentar

von Jens Boerner | 20.05.2011 | 16:44 Uhr
Hi Maze,

Famos. Freue mich schon sehr darauf, und ich finde diese Fortschritts-Filme sehr schön. Hoffe auch, der frühe Teil kommt nicht zu kurz :)

Kommentar

von Martin Siennicki | 19.10.2011 | 00:21 Uhr
Servus Maze,

Klasse Film! Bin schon sehr gespannt auf die Früchte Deiner Arbeit.
Viel Geduld weiterhin und den Erfolg den Du damit verdienst.

Liebe Grüße,
Martin

Kommentar

von Hans Kawitzsch | 17.01.2012 | 21:25 Uhr
Schöner Beitrag.
Weiter so!

Kommentar

von Jürgen Boos | 12.09.2013 | 11:17 Uhr
Hallo Herr Goll

Das ist schon interessant. Was sie hier vorhaben, wird der Wissenschaft sicherlich sehr dienlich sein. Ich persönlich finde das Thema äusserst spannend und werde es auch weiterhin verfolgen. Denn das, was sie mir vor etlichen Jahren in Bretten, zu ihrem selbst gefertigten Panzerhandschuh sagten, habe ich nicht vergessen. Auch nicht das, was Sie über die vielen Kopien aus dem 19. Jhdt. erwähnten, die überall in den Magazine der Museen schlummern hat mich so sehr beindruckt, weshalb ich sie auch nicht vergessen konnte. Ich rufe sie mir oftmals in's Gedächtnis, wenn ich mir eine Rüstung anschaue und sie zu datieren versuche. Machen Sie weiter so und ich hoffe auf ein wiedertreffen mit Ihnen. Man traut sich ja schon gar nicht mehr Sie zu "duzen"... ;)

Liebe Grüße
Jürgen Boos

Kommentar erstellen


D0JMW8