Anmelden

Neuester Beitrag

Wissenschaftliche Qualität – Probleme der Evaluierung von Institutionen

Videodokumentation Neue Wege im deutschen Hochschulsystem

Das letzte Panel der Tagung stellt die Bewertung der wissenschaftlichen Qualität und die Probleme bei der Evaluierung von Institutionen zur Diskussion. Zunächst stellt der Soziologe Dr. Lutz...

L.I.S.A.video

Geheimdienst-Kulturen

Episode 3: Der Spion, ein Verräter?

Die Doktoranden Bernhard Sassmann, Michael Rupp und Frederik Müllers beschäftigen sich vor allem mit der Frage, welches Ansehen die Geheimdienste Großbritanniens, Deutschlands und den Vereinigten Staaten von Amerika in der Bevölkerung hatten. Galten Spione als Verräter oder waren sie Helden der Nation? Die Briten scheinen das beste Verhältnis zu ihren Agenten zu haben. Aber warum? Und wie sieht es in Deutschland und den USA aus?

Erster Weltkrieg

"Die nationale Perspektive auf die Geschichte überwinden"

Interview mit Prof. Dr. Friedrich Kießling zur Kriegsschulddebatte

Die Fixierung auf die Kriegsschuldfrage in den Diskussionen über den Ersten Weltkrieg verschleiern den Blick auf viele andere Fragen, die sich professionelle Historikerinnen und Historiker längst stellen. Das meint jedenfalls der Historiker Prof. Dr. Friedrich Kießling von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forschung sei schon viel weiter. Umso bemerkenswerter, dass vor allem in den Feuilletons die Kriegsschulddebatte wieder so viel Aufmerksamkeit findet und heiß geführt wird. Woran das liegt und welche Fragen sich vielmehr aufdrängen, darüber haben wir mit Prof. Dr. Friedrich Kießling gesprochen.

Debatte

"Versuche national kostümierter Geschichtspolitik"

Interview mit Dr. Rudolf Walther über das Echo auf "100 Jahre Erster Weltkrieg"

In den vergangenen Wochen sind in überregionalen Zeitungen mehrere Beiträge von Historikern erschienen, die sich kritisch mit der in den letzten Monaten wiederaufgelebten sogenannten „Kriegsschuldsfrage“ des Ersten Weltkriegs beschäftigt haben. Dabei nahmen die Autoren insbesondere Bezug auf die Werke von Christopher Clark und Herfried Münkler, die als Auslöser dieser erneuten Debatte über die Verantwortung des Deutschen Reichs für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs gelten. Gemeinsamer Tenor vieler Artikel: das große Interesse an der Kriegsschuld sage viel über die Befindlichkeit der heutigen Deutschen aus. Das meint auch der Historiker und Publizist Dr. Rudolf Walther. Wir haben ihm zum großen Interesse an dieser Frage und möglichen Gründen für dieses Interesse befragt....

Alte Römer

Im römischen Vicus Marcomagus

Interviewrundgang mit PD Dr. Salvatore Ortisi im Archäologischen Landschaftspark Nettersheim

In Nettersheim, mitten in der Eifel, gründeten einst die Römer die Siedlung Marcomagus an der wichtigen Via Aggripa (Agrippastraße) zwischen Trier und Köln. Seit 2009 finden hier umfangreiche Ausgrabungsarbeiten durch Archäologen der Universität zu Köln statt. Im Archäologischen Landschaftspark Nettersheim, der im Mai 2014 eröffnet wurde, können sich nun interessierte Besucherinnen und Besucher durch Teilrekonstruktionen an ausgewählten Stellen ein eigenes Bild von der römischen Siedlung machen. Auch wir haben uns auf den gut vier Kilometer langen Rundweg begeben und dabei den Projektleiter PD Dr. Salvatore Ortisi, die Kulturreferentin Dr. Imke Ristow und zwei Mitarbeiterinnen des Projekts zum Konzept des Archäologischen Landschaftsparks und zum Fortschritt der...

Debatte

Journalismus und Wahrheit

Interview mit Prof. Dr. Susanne Fengler

Wie glaubwürdig ist der Journalismus heute noch? Die Medien - vor allem die traditionellen aus Presse, Funk und Fernsehen - haben in den vergangenen Wochen und Monaten viel Kritik für ihre Berichterstattung anlässlich aktueller Konflikte beispielsweise in Syrien, der Ukraine oder in Israel und Palästina erhalten. Die Hauptvorwürfe: Einseitigkeit, Parteilichkeit, Kampagnenjournalismus. Auch Journalistinnen und Journalisten haben zuletzt Zweifel an der Glaubwürdigkeit der sogenannten Mainstreammedien geäußert. Aufsehen erregte dabei insbesondere ein Interview mit der Journalistin Grabriele Krone-Schmalz. Bei L.I.S.A. hatten wir die Journalisten Charlotte Wiedemann und Stefan Korinth um ihre Einschätzung gebeten. Nun möchten wir wissen, wie in der Wissenschaft über den aktuellen...

Promotion. Und dann?

"In der Wirtschaft wird ein Doktor-Titel sehr geschätzt"

Interview mit Dr.des. Natascha Bagherpour über Berufswege nach der Promotion

Natascha Bagherpour steht wie viele andere frisch-promovierte Geisteswissenschaftler vor der Frage, wie es weitergehen soll. Eine wissenschaftliche bzw. akademische Laufbahn ist für Absolventen der Archäologie fast aussichtslos, dafür gibt es einfach zu viele Kandidaten für zu wenige Stellen. Für viele der Zeitpunkt, sich neu zu orientieren. Natascha Bagherpour, Archäologin und ehemalige Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung, hat sich nun selbständig gemacht und einen eigenen Weg eingeschlagen. Wir haben sie dazu befragt.

Slevogt & Klee

Nach Ägypten! Der Museumsfilm

Das Dresdner Video zur Ausstellung

Im K20, einem der drei Düsseldorfer Ausstellungsorte der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, wird am Abend die Ausstellung "Nach Ägypten! Die Reise von Max Slevogt und Paul Klee" feierlich eröffnet. Bis Anfang kommenden Jahres sind dort Werke beider Maler gegenübergestellt, die während bzw. im Nachgang ihrer jeweiligen Ägypten-Reisen entstanden sind. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, wo die Schau bereits zu sehen war. Jürgen Lange, der die Kamerarbeit für das L.I.S.A.video-Projekt "Nach Ägypten!" geleistet hat, erstellte für die Dresdner Ausstellung ein spezielles Video.