Anmelden

Login

Neuester Beitrag

"Die Mitte ist kein Schutzraum der Demokratie"

Interview mit Oliver Decker zur aktuellen Studie "Die enthemmte Mitte"

Vor wenigen Tagen erschien unter dem Titel "Die enthemmte Mitte" die neueste Auflage der sogenannten Mitte-Studien. Seit 2002 erforscht eine Arbeitsgruppe an der Universität Leipzig in einem Langzeitprojekt rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass rechtes Gedankengut nicht nur ein Phänomen am "Rande" der Gesellschaft ist, sondern gesamtgesellschaftlich weite Verbreitung findet. Die Studie wird derzeit kontrovers diskutiert und ihre wissenschaftliche Grundlage zum Teil kritisiert. Wir haben mit einem der Herausgeber, dem Sozialpsychologen PD. Dr. Oliver Decker, über die Reaktionen auf die Veröffentlichung und die Begrifflichkeiten der Studie gesprochen.

Jubiläum

40 Jahre – 40 Projekte: Digitale Reise durch vier Jahrzehnte Stiftungsförderung

40-jähriges Jubiläum der Gerda Henkel Stiftung

Die Gerda Henkel Stiftung ist heute 40 Jahre alt geworden: Im Juni 1976 hatte Lisa Maskell (1914–1998) die Stiftung zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel (1888–1966) gegründet. Am 21. Juni 1976 erteilte das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Genehmigung für die rechtswirksame…

Kolleg

BESONDERS/ EXEMPLARISCH

Morphomatische Fallstudien zu Biographie und Portrait – 04. bis 06.07.2016

In seiner zweiten Förderphase seit 2015 beschäftigt sich das Internationale Kolleg Morphomata mit „Biographie und Porträt als Figurationen des Besonderen“ und fragt dabei – über die Kulturgeschichte einzelner Genres hinaus – nach den Verfahren, in denen das Besondere in seiner kulturellen…

L.I.S.A.video

Trier - Stadt in der Krise

Episode 1: Das Zins- und Hypothekenregister

Die Mitte des 14. Jahrhunderts gilt europaweit als Krisenzeit. Von 1347 bis 1353 hatte die Große Pest auf dem gesamten Kontinent bis zu 25 Millionen Menschen hinweggerafft - ein Drittel der damaligen Bevölkerung Europas. Ganze Landstriche wurden dabei entvölkert, Städte verloren einen Großteil…

Studium und Beruf

Studium der Geschichte und parallel Journalist

Interview mit Giacomo Maihofer über die Vereinbarung von Studium und Berufswunsch

Gut 60 Prozent der Studierenden haben einen Nebenjob, so die letzte Umfrage des Deutschen Studentenwerks (DSW) von 2013. Im Zuge des sogenannten Bologna-Prozesses, der zum Ziel hat, die internationale Wettbewerbs- und Beschäftigungsfähigkeit Studierender zu erhöhen, ist der Arbeitsaufwand an den…

Re-View

Fanmeilen als „realgesellschaftliches Laboratorium“

Interview mit Dagmar Schediwy über Wesen und Geschichte von "Schland"

Mit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland etablierte sich in der Bundesrepublik ein neues Phänomen, dessen Kennzeichen Fahnen, Schminke, Hüte und Zylinder, Außenspiegelschlüpfer und Radkappen, Bierdosen, Girlanden, Blütenketten, Brillen, Torten und Krapfen, Fanmeilen und Public…

Nudging

Werden wir zu unserem ökonomischen Glück "verführt"?

Salon Sophie Charlotte 2016

Gelbe Fußspuren, die zu einem Mülleimer führen, oder der Aufkleber auf der Waschmaschine, der den Energieverbrauch in farblichen Balken darstellt - typische Beispiele für das sogenannte Nudging. Darunter versteht man in der Verhaltensökonomie einen Ansatz, bei dem wir zu besseren Entscheidungen…

Thomasius-Club

Audio: Wie aufgeklärt war die Aufklärung?

Steffen Martus zu Gast im Thomasius-Club am 13. April 2016

Die Aufklärung des 18. Jahrhundert hat auch Deutschland dramatisch verändert. Die Widersprüchlichkeiten dieses Zeitalters wirken bis in die Gegenwart hinein. Das betrifft nicht nur die politische Neuordnung, sondern auch die kulturelle und wissenschaftliche Landkarte. Steffen Martus schildert den…